Ist auch Ihr Unternehmen eine TOP COMPANY?
Identifizieren sich Ihre Mitarbeiter mit dem Unternehmen?

Eine TOP COMPANY ist eines jener Unternehmen, die im Rahmen einer APL-Mitarbeiterbefragung eine Mitarbeiteridentifikation von mindestens 67% erreicht haben. 2/3 aller Mitarbeiter der zertifizierten Unternehmen fühlen sich somit äußerst wohl mit Ihrer Position, den Mitarbeitern und der Geschäftsführung.

Mit dem „TOP Company AWARD“ werden die TOP 3 Unternehmen jeder Kategorie ausgezeichnet. Aber jedes teilnehmende Unternehmen „gewinnt“ sowieso in jedem Fall, denn die Mitarbeiteridentifikation wird verbessert und somit steigt auch die Produktivität.

Im Rückschluss bedeutet diese Mitarbeiterzufriedenheit für Sie als Unternehmen:

  • Höhere Produktivität, da ihre Mitarbeiter motivierter sind
  • Reduktion der Krankenstandstage
  • ein starkes Rückgrat für Ihr Unternehmen auf das Sie auch in Zukunft bauen können.
  • Mitarbeiter, die bereit sind „den Schritt mehr zu gehen“, um die täglichen Herausforderungen im Berufsalltag erfolgreich und gewinnbringend zu bewältigen.
Unverbindliche Anfrage

Das Qualitätssiegel wirkt aber nicht nur nach innen sondern auch nach außen.

Sprechen Mitarbeiter gut über Ihren Arbeitgeber, ist dieser auch für Bewerber und Talente von außen besonders attraktiv!

Unsere APL®-Mitarbeiterbefragung ist ein wissenschaftlich validiertes Befragungstool, welches die Mitarbeiteridentifikation in Ihrem Unternehmen erhebt. Aus der Befragung erfahren Sie, ob Sie eine solide Basis mit Ihren Mitarbeitern – und somit eine belastbare Beziehung zu diesen – haben. Sie erkennen, was diese an ihrem Arbeitsplatz schätzen, aber auch wo Unzufriedenheiten oder Zweifel bestehen. So können Sie rasch und zielgerichtet Verbesserungsmaßnahmen setzen.

Erhebungsverfahren

Unsere APL®-Mitarbeiterbefragung ist ein wissenschaftlich validiertes Befragungstool, welches die Mitarbeiteridentifikation in Ihrem Unternehmen erhebt. Aus der Befragung erfahren Sie, ob Sie eine solide Basis mit Ihren Mitarbeitern – und somit eine belastbare Beziehung zu diesen – haben. Sie erkennen, was diese an ihrem Arbeitsplatz schätzen, aber auch wo Unzufriedenheiten oder Zweifel bestehen. So können Sie rasch und zielgerichtet Verbesserungsmaßnahmen setzen.

 

Wollen auch Sie eine zertifizierte TOP COMPANY werden. Kontaktiern Sie uns unverbindlich für ein Beratungsgespräch.


Kontakt Businesspool

Die TOP COMPANIES 2020 stehen fest

Gehört Ihr Unternehmen zu den TOP COMPANYS? Lassen Sie Ihr Unternehmen zertifizieren.

die.Küche by Untermarzoner (Eppan)

Mitarbeiter: 11 • www.untermarzoner.it

Leidenschaft für schönes Wohnen und hochwertiges Südtiroler Handwerk haben unseren Betrieb seit der Firmengründung durch meinen Vater Helmut im Jahr 1971 geprägt. Als ich dann in den Betrieb meiner Eltern eingestiegen bin, entdeckte ich bald meine besondere Passion für die Küchenplanung. Im Jahr 2017 ging dann ein großer Traum in Erfüllung und ich konnte zusammen mit meiner Frau zusätzlich zum Möbelhaus das Küchenstudio eröffnen und dies bis heute mit Erfolg führen.

Wir haben teilweise Mitarbeiter, die seit 30 – 40 und sogar seit über 40 Jahren in unserem Betrieb sind. Gerade in einem kleinen Betrieb wie in unserem ist es wichtig, dass wir alle auf gleicher Augenhöhe sind. Wir legen besonderen Wert darauf, dass Probleme ausgesprochen werden und dass wir miteinander an einem Ziel arbeiten. Vertrauen und Wertschätzung in die Mitarbeiter und ein respektvoller Umgang Ihnen gegenüber, dies glauben wir ist ein wichtiger Teil unseres Erfolges.

Latteria NÖM (Bozen)

Mitarbeiter: 28 • www.my-milk.it

Unsere Produkte sind ausschließlich aus gentechnikfreier Bergbauernmilch hergestellt, alle unsere Milchbauern sind Tierwohl zertifiziert, unsere Produktionsstätte in Baden produziert CO2 neutral, unsere Verpackungen sind recyclebar und zum Teil aus recyceltem Material hergestellt, wir sind seit Beginn der Innovationsführer am italienischen Markt und das am stärksten wachsende Unternehmen unserer Branche in Italien. Das alles zusammen macht unser Angebot einzigartig, unsere Verbraucher wissen das zu schätzen und das macht unser Unternehmen so erfolgreich.

Unser Ziel ist den bisher erfolgreich beschrittenen Weg fortzusetzen: die regionale Milch höchster Qualität unserer 3.000 zum Großteil kleinen Milchbauern zu wertvollen und innovativen Lebensmitteln zu veredeln. Mit Leidenschaft Verbraucherbedürfnisse zu bedienen, indem wir beste Rohstoffe zu Qualitätsprodukten verarbeiten und allen Verbrauchern verfügbar und erschwinglich machen. Das nachhaltige Wirtschaften, vom Bauernhof beginnend, bestimmt unser Handeln. Damit erwirtschaften wir Erträge um neue Arbeitsplätze zu schaffen, die Bestehenden abzusichern und den Fortbestand unserer Milchbauern zu gewährleisten.

Tischlerplus des Resch Matthias (Blumau)

Mitarbeiter: 13 • www.tischlerplus.com

Besonders macht uns die Mischung aus traditioneller Tischlerei, kombiniert mit halbindustrieller Fertigung.
Wir verfügen über ein sehr motiviertes, gut ausgebildetes junges Team, das sich ständig weiterentwickeln darf. Das gute Mitarbeiterklima ist ein enormer Ansporn, unsere abwechslungsreichen Projekte zu verwirklichen. Das belegt die sehr geringe Fluktuation. Was wir richtig gut können, ist dem Kunden zuhören. Unser Ziel ist es , seine Erwartungen zu übertreffen.

Mit den Investitionen im letzten Jahr werden die nächsten Jahre sehr spannend werden. Die Produktpalette wird ständig erweitert. In Zukunft wird es auch möglich sein, online unsere Produkte zu erwerben. In näherer Zukunft wollen wir auch außerhalb von Südtirol tätig werden.
Wir möchten ein attraktiver Arbeitgeber sein, wo Mitarbeiter die Möglichkeiten bekommen, sich in den verschiedensten Arbeitsbereichen weiter zu entwickeln. Wir können kleine Betriebe unterstützen, damit sie stärker auf dem Markt treten können. Als Betrieb ist es unser Bestreben, langfristig unter den 10 wichtigsten Tischlereien in Südtirol zu sein.

Graber & Partner GmbH (Bruneck)

Mitarbeiter: mehr als 40 • www.graber-partner.com

Zuverlässigkeit, Vertrauen und Diskretion – so lauten die Grundsätze von Graber & Partner. Ein Experte in Sachen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Arbeitsrecht.
Es war Hermann Graber, der die Kanzlei 1991 gegründet hat. Begonnen hat er ganz klein, mit nur einer Sekretärin. Heute – 28 Jahre später – beschäftigt der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater an seinem Sitz in Bruneck 45 Mitarbeiter. 65 Prozent davon sind Frauen.
Gemeinsam betreut und berät das Team über 500 Kunden, 60 Prozent davon kommen aus Südtirol. Den Rest machen Unternehmen aus anderen EU-Staaten aus, die sich in Italien ansiedeln oder hier eine Tochtergesellschaft gründen möchten. Graber & Partner berät sie rund um die Themen Unternehmensgründung, Finanzbuchhaltung, Lohnabrechnung, Vertragswesen und natürlich auch in steuerlichen Fragen.

Jack Wolfskin (Bozen, Meran, Brenner)

Mitarbeiter: mehr als 1100 • www.jack-wolfskin.it

Als Outdoorunternehmen liegt uns die Natur sehr am Herzen. Deshalb ist uns der Umweltschutz ein wichtiges Anliegen. Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Produkte und unser Unternehmen nachhaltiger zu gestalten. Wir nutzen bereits 100 Prozent Ökostrom, wir fördern den nachhaltigen Ladenbau und senken unsere CO2-Emissionen auf allen unseren Transportwegen.
Auch bei unseren Produkten legen wir großen Wert auf Nachhaltigkeit und einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen. Wir setzen deshalb immer mehr auf recycelte Materialien. Hier sind wir ein Pionier. Besonders stolz sind wir auch auf unser Seaqual Ocean Project, mit dem wir seit 2018 die Wiederverwertung von Plastikmüll aus dem Meer unterstützen. Unsere Zusammenarbeit mit ZDHC sorgt für eine Produktion ohne Schadstoffe.
Das Thema Nachhaltigkeit ist in der DNA von Jack Wolfskin fest verankert. Das zeigt sich beim Umweltschutz und dem Produktdesign, aber auch in unserer sozialen Verantwortung.

Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Unternehmenskultur von Jack Wolfskin fest verankert. Nachhaltigkeit ist seit der Gründung ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Bisher haben wir jedoch zu wenig darüber gesprochen. Das ändern wir gerade. Die wichtige Bedeutung von Nachhaltigkeit bei Jack Wolfskin ist nicht nur im Management spürbar. Sie spiegelt sich auch im Verhalten unserer Mitarbeiter wider. Unsere Mitarbeiter nehmen dieses Thema sehr ernst. Es ist ein starkes Bewusstsein für einen schonenden Ressourcenumgang vorhanden und es ist schön zu sehen, wie sich dieses Bewusstsein weiterverbreitet.

Wir pflegen einen kollegialen und wertschätzenden Umgang miteinander. Unsere Zusammenarbeit zeichnet sich durch flache Hierarchien und großen Gestaltungsspielraum aus. Jeder Mitarbeiter wird in die Jack Wolfskin Familie eingebunden und erhält die Möglichkeit, seine individuellen Stärken einzubringen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Offenheit, gegenseitige Unterstützung und eine hohe Motivation für unsere gemeinsamen Ziele kennzeichnen die Arbeitsatmosphäre bei Jack Wolfskin.

Südtiroler Beratungsring (Lana)

Mitarbeiter: 52 • www.beratungsring.org

ir sind die weltweit größte privatrechtliche Beratungsorganisation im Obst- und Weinbau. Seit der Gründung im Jahr 1957 ist es unser Ziel, unseren Mitgliedern eine unabhängige und objektive Beratung zur integrierten und biologischen Produktion von Apfel, Weintraube, Marille und Kirsche zu liefern. Ausgehend von unseren sieben Bezirksbüros beraten wir mittlerweile ca. 5.900 Mitglieder im gesamten Obst- und Weinbaugebiet Südtirols.
Im Mittelpunkt stehen unsere Mitglieder. Unsere Stärke ist das breite Dienstleistungsangebot. Wir beraten direkt am Betrieb, organisieren Flurbegehungen, Kurse und Tagungen. Durch unsere Publikationen (Leitfäden, Fachzeitschriften usw.) sind die Landwirte immer auf dem neuesten Stand. Über unsere Apps werden die Landwirte vor Frost, Schädlings- und Krankheitsdruck gewarnt und können rechtzeitig gezielte Kulturmaßnahmen setzen. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an der Lösung von neuen Herausforderungen in der Produktion und bringen diese zu unseren Mitgliedern.

Wir werden weiterhin an der Verbesserung unserer Dienstleistungen arbeiten, um die Mitglieder bei ihren Herausforderungen in der Produktion bestmöglich zu unterstützen. Dazu gehört u.a. auch die Weiterentwicklung von digitalen Lösungen zur Unterstützung für den Landwirt.

Unifix SWG (Terlan)

Mitarbeiter: 93 • www.unifix.it

Ich glaube, dass Kultur und Ethik zwei grundlegende Werte für jede Organisation sind. Und so ist es sicherlich auch bei Unifix. Alle unsere Mitarbeiter haben eine brennende Leidenschaft für ihre Arbeit, den Wunsch nach ständiger Verbesserung und die Energie, nach vorne zu blicken, auf eine Zukunft mit Zielen und Herausforderungen, die es jeden Tag mit unseren Geschäftspartnern zu gewinnen gilt.

Es gibt Menschen, die an unseren Produkten nur das Offensichtliche sehen – eine Schraube, ein Dübel, ein Werkzeug. Bei Unifix sehen wir die Dinge als das, was sie werden können, und versuchen, die Wünsche unserer Kunden in Projekte, in Ergebnisse umzusetzen. Wir glauben, dass in einem Szenario, in dem Produkte leicht erhältlich sind, die einzige Möglichkeit zur Differenzierung darin besteht, dem Kunden zu helfen, das beste Angebot für seinen Markt zu strukturieren. Aus diesem Grund investieren wir in die Erforschung neuer, attraktiver und leistungsorientierter Displaylösungen, die Schaffung von Shop in Shop bei unseren Kunden oder die Neugestaltung des gesamten Geschäfts.

Stiftung Griesfeld (Neumarkt)

Mitarbeiter: 140 • www.griesfeld.it

Wir sind schon etwas Besonderes, weil wir von sehr wenigen als Unternehmen wahrgenommen werden.
Ein Altenheim ist „uncool“ und genau das macht es aus. Täglich arbeiten wir mit Menschen für Menschen: „Alte Menschen“ Wir halten diese IM LEBEN! Wir schaffen Teilhabe am Dorfleben! Wir schaffen Möglichkeiten der Entschleunigung! Wir wollen das „Alt Sein“ salonfähig machen! Wir wollen menschlich bleiben! Wir wollen Normalität leben!
Und da sage mir niemand, dass diese Visionen für ein „uncooles“ Unternehmen nicht etwas Besonderes sind.
Was wir wirklich gut können? Hm? Gute Frage! „Flexibel sein und mit Widerspruch umgehen“ – das müssen alle Mitarbeiter können. Unter dem Motto „Wir arbeiten für die Zukunft, denn wir werden in ihr leben“ sehen wir uns als Beeinflusser und Meinungsbildner für unser viertes Lebensalter.

Unser nächstes großes Projekt ist ein Organisationsentwicklungsprojekt: SOZIOKRATIE 3.0.
Pflegekräftemangel, Pensionierungen, technologische Veränderungen, Überalterung, Ressourcenknappheit, bringen uns zum Umdenken: Wir bereiten uns als Unternehmen auf diese Herausforderungen vor, indem wir eine Kreisorganisation einführen. Dieses Modell ist eng mit Haltung und Einstellung einzelner MitarbeiterInnen und Führungskräfte verbunden. So ist eine soziokratische Kreisorganisation eine Alternative zur pyramidenförmigen Linienorganisation und zu deren Top-down-Entscheidungspraktiken.
Das Einbinden vieler Mitarbeiter in Lösungsprozesse garantiert eine Identifikation mit dem Unternehmen und fördert Kreativität und Selbstverantwortung. Wir wollen die Kompetenzen der einzelnen Mitarbeiter zum Wohle aller nutzen.

Weisses Kreuz (Bozen)

Mitarbeiter: 397 + 4675 Freiwillige • www.weisseskreuz.bz.it

Wir stehen derzeit vor großen Umbrüchen, die Digitalisierung hat längst auch den Rettungsdienst, Krankentransport und alle übrigen sozialen Dienste erreicht. Wir kennen aber die Herausforderungen der Zeit und bereiten uns derzeit gut auf die Zukunft vor. So sind wir davon überzeugt, dass die demographische Entwicklung mit Überalterung der Gesellschaft ein Thema für uns wird. Wir haben jahrzehntelange Erfahrung in der Betreuung, Versorgung und im Transport von alten und kranken Menschen. Zudem versorgen wir schon heute über 1.700 Senioren mit Hausnotrufdiensten. Damit verfügen wir über eine spannende Schnittstelle zwischen technischer Expertise, erprobter Betreuungsdienstleistung, digitalem Know-How und sehr guter Vernetzung im sozialen Umfeld. Das große Vertrauen der Südtiroler Bevölkerung in das Weiße Kreuz (135.000 Fördermitglieder) sehen wir deshalb geradezu als Auftrag, uns zukünftig diesem sehr wichtigen Thema zu widmen. Der weiteren Professionalisierung und Weiterentwicklung unserer bisherigen Kerntätigkeit im Rettungsdienst und Krankentransport wird dieser Schritt natürlich nicht zuwiderlaufen. Die Notfallversorgung und Optimierung der Rettungskette in Südtirol wird immer unser wichtigstes Anliegen bleiben.

Seit dem Jahre 2016 bin ich Mitarbeiterin des Weißen Kreuzes, wobei das Freiwilligenmanagement und die Personalentwicklung zu meinen Themenbereichen zählen. Die Arbeit selbst gefällt mir sehr gut, da es sich um Themenbereiche handelt, welche in der heutigen Zeit aktueller sind denn je und es motiviert mich, in Zusammenarbeit mit Ehren- und Hauptamtlichen einen Beitrag für die Organisation leisten zu dürfen. Dankbar bin ich besonders den verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, welche uns angeboten werden und für das tolle Arbeitsklima – dazu gilt mein Dank allen Kollegen und Kolleginnen für die gute Zusammenarbeit und den starken Zusammenhalt.

die.küche by Untermarzoner
1. Platz small enterprises

Latteria Nöm
2. Platz small enterprises

Tischler Plus
3. Platz small enterprises

Graber & Partner
1. Platz medium enterprises

Jack Wolfskin
2. Platz medium enterprises

Beratungsring Lana
3. Platz medium enterprises

Unifix
1. Platz large enterprises

Stiftung Griesfeld
1. Platz large enterprises

Landesrettungsverein Weisses Kreuz
3. Platz large enterprises

Südtirolerin des Tages Tanja Untermarzoner
Zum Presse Artikel

Certified TOP COMPANIES

Magazine

MAGAZIN LESEN